Aufwertung Spitzackerpromenade

Die Spitzackerpromenade ist für viele Fussgängerinnen, Hundehalter und Anwohnende ein beliebter Spazierweg und dient als Naherholungsraum.

In den Jahren 2022 und 2023 führt die Gemeinde Bottmingen schrittweise verschiedene Massnahmen zur Aufwertung der Promenade durch. Die Massnahmen bereichern das Ortsbild und schaffen einen vielfältigen Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Gleichzeitig wird der Erlebnis- und Erholungswert der Promenade für Quartierbewohnende sowie für Passantinnen und Passanten verbessert.

Die Arbeiten werden aus dem regulären Investitionsbudget der Gemeinde finanziert. Der Kanton leistet einen einmaligen Zuschuss. Die einzelnen Eingriffe erfolgen zielgerichtet und schonend. Anwohnende werden frühzeitig informiert.

Abgeschlossene Arbeiten

Blühstreifen

In den Blühstreifen, die im Frühsommer an verschiedenen Stellen angelegt und angesät worden waren, gab es im Spätsommer bereits die ersten blühenden Wildpflanzen zu bestaunen. Bis im Winter werden die Blühstreifen zurückgeschnitten, damit sie sich  im Frühling zur vollen Blüte entfalten.

Entfernen einzelner Fichten und Tannen


Vor Jahren wurden an der Sitzackerpromenade Tannen für den Weihnachtsbaumverkauf angepflanzt. Den Verkauf gibt es längst nicht mehr, die Tannen aber wuchsen unvermindert weiter. Da nicht vorgesehen war, dass sie dereinst so hochwachsen, standen sie viel zu dicht beieinander und konkurrieren sich um Licht und Nährstoffe. Einige dieser Tannen mussten aus Sicherheitsgründen gefällt werden.

Bei den Fichten gab es einige Exemplare, die vom Borkenkäfer befallen waren. Um einen grossflächigen Befall zu verhindern, mussten sie zeitnah entfernt werden. Dadurch kann auch das Risiko eines Schädlingsbefalls an gesunden Bäumen gesenkt werden.

Mit dem Klimawandel verändert sich die Artenlandschaft. Bei den Nadelhölzern hat die Fichte besonders schlechte Voraussetzungen, Hitze und Trockenheit setzen ihr zu. In tiefen Lagen werden sie über kurz oder lang verschwinden. An der Spitzackerpromenade wurden die schwächsten Bäume gefällt. Sie werden im Herbst durch resistentere Arten wie Eichen, Ulmen und Ahorn ersetzt. Wenn in einigen Jahren auch die restlichen Fichten entfernt werden müssen, werden die Ersatzbäume wieder nachgewachsen sein. So wird das Risiko reduziert, dass alle Fichten gleichzeitig wegfallen könnten.

Aktuelle Arbeiten

Bau eines kleinen naturnahen Tümpels


Kleine Tümpel sind Lebensräume für Amphibien und Insekten wie zum Beispiel Libellen. Im Leimental gibt es drei Amphibienschutzgebiete, die unter kantonalem oder sogar nationalem Schutz stehen. Die Vernetzung zwischen diesen Gebieten ist sehr wichtig für die Amphibienwanderung und somit für den Artenerhalt. Strassen und dichte Siedlung erschweren diese Vernetzung immer mehr. Deshalb sind viele kleine Biotope wichtig als Trittsteine, gerade auch im Siedlungsraum.

Die Spitzackerpromenade ist für die Vernetzung durch den Siedlungsraum dank ihrer Länge und Durchgängigkeit ideal. Zudem verbindet sie zwei wichtige Grünräume.

Vielleicht werden schon bald Berg- und Kammmolch im kleinen Weiher zu entdecken sein, eventuell auch die eine oder andere Kröte. Damit die häufigen Wasserfrösche mit ihren lautstarken Konzerten nicht einwandern, soll der Weiher immer wieder austrocknen. Für viele andere Tiere ist das kein Problem.

Der Tümpel ist bereits fertig gebaut, aber noch nicht bepflanzt und mit Wasser gefüllt. Zu viele Nährstoffe im Wasser können das Gleichgewicht empfindlich stören und wirken sich negativ auf die Weiherbewohner aus. Der Weiher wird darum erst nach dem Laubfall der Bäume komplett mit Wasser gefüllt. Dies ist Ende November der Fall.

Tigermücken brüten nicht in Weihern oder Tümpeln, sondern in viel kleineren Wasserlachen.
Der Zaun rund um den Weiher ist Sicherheitsvorschrift, zum Schutz der Kinder.

Trockensteinmauer

Im November wird die Trockensteinmauer gebaut. Der Bau dauert ca. 3 Wochen. Sie wird ein neues Zuhause für Eidechsen, Vögel und zahlreiche Insekten.

Kommende Arbeiten

Bäume und Sträucher

Im Herbst werden die Gehölze entlang der Promenade angepflanzt. Dazu gehören Bäume und Sträucher.

Im Frühjahr 2023 werden die Stein- und Totholzhaufen erstellt sowie eine Trockenwiese angelegt.

Hier finden Sie einige Fragen und Antworten zur Aufwertung der Spitzackerpromenade.


Datenschutzhinweis

Hinweis zur Verwendung von Cookies. Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie in unseren Datenschutzinformationen